Hyperledger Fabric und Modularisierung

Da Hyperledger Fabric losgelöst von einem konkreten Anwendungszweck entwickelt worden ist, sind zentrale Bestandteile bewusst modular und austauschbar angelegt worden.

Das beginnt bei der Authentifizierung der teilnehmenden Knoten – diese können über selbst ausgestellte X.509 Zertifikate authentifiziert werden, oder über ein LDAP-Verzeichnis, oder über eine andere Authentifizierungsmethode.

Ein Certification Authority Node kann an verschiedene bereits bestehende Systeme angebunden werden und leitet seine Informationen in die Blockchain.

Die Architektur der Peers, der normalen Blockchain-Knoten besteht wiederum aus einer Transaktionshistorie, sowie einer Datenbank mit dem augenblicklichen „World State“, dem aktuellen Datenstand der Blockchain.

Neuen Peer-Knoten wird beim Eintritt in einen Kanal die komplette Transaktionshistorie zugestellt, aus welcher diese ihren „World State“ rekonstruieren und anschliessend mit den anderen Peers abgleichen.

Die eingesetzte Datenbank-Komponente zum Vorhalten des „World State“ ist auch modular gehalten – standardmäßig findet LevelDB Anwendung, alternativ kann auch CouchDB eingesetzt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.